Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen.
Schriftgröße: +

Photokina 2016 – Neues gemischt mit Revival

Photokina 2016 – Neues gemischt mit Revival

Die Photokina gilt als eine der größten, wenn nicht als die größte Messe für Photographie, zunehmend nimmt sie sich aber auch dem Videogeschäft an und verbreitet so ihr Angebot und ihre Besucherschichten. Was allerdings Mazda auf der Messe wollte, ist mir nach wie vor schleierhaft..

Nun ja, es waren zwei sehr schöne Sportwagen – in Rot – und auch tolle Fotomotive. Auch dass man ein Auto in einen Kranz von Canon Kameras stellte, die man allerdings nicht berühren und daher natürlich auch nicht ausprobieren durfte, hat mich nicht gerade überzeugt. Diese Messeteilnahme wird mir also ein Rätsel bleiben.

Doch was gab es sonst noch alles für den „Durchschnittsfotografen" zu sehen?

Drohnen und Action

Auch auf der Photokina nehmen die Drohnen einen immer größer werdenden Platz ein.

Diese Ei ist wirklich eine Drohne ...

Fotografieren mit diesem Hilfsmittel, in seiner üblichen Form oder aber auch in Ei (oder Baseball-) Form nahmen einen nicht unbedeutenden Platz ein.

Dazu als Hauptdarsteller oder manchmal auch an der Nebenfront, die entsprechenden Kameras dazu. Kleine Würfelchen, quadratisch, rechteckig, rund, eben Actioncams waren in den unterschiedlichsten Ausführungen stark vertreten.

Drohnen in unterschiedlichen Größen und Qualitäten waren auch auf der Photokina ein Thema - natürlich mit Kameraausstattung...

Neuer und als neuen Trend ausmachen kann man auch die 360° Panoramakameras, die wohl immer stärker in den Mittelpunkt des Interesses rücken.

Panasonic

Ebenfalls bei allen Anbietern auf den Vormarsch sind die sogenannten spiegellosen Systemkameras, die in ihrer Qualität kaum den Spiegelreflexkameras mehr nachstehen. Besonders gut gefiel uns hier die neue Panasonic GX80, die beim kurzen Ausprobieren nicht nur durch einen besonders scharfes Monitorbild beeindruckte, sondern auch einen Sucher bietet und durch rasches Scharfstellung und Auslösen überzeugt.

Bei Panasonic wurde geschaukelt und fotografiert ...

Leider kann an dieser Stelle nichts über die tatsächliche Bildqualität berichtet werden.

Sony

Sony glänzte nicht nur durch viele unterschiedliche Programmpunkte, die vom Publikum mit allen Kameras zum Fotografieren genutzt wurden – wir waren unter anderem live bei der Samurai-Show dabei - , sondern auch durch einen großen Publikumsandrang, der es unmöglich machte, ohne größere Wartezeiten oder Ellbogentechnik die Kameras überhaupt in die Hand zu nehmen. 

Sony bot unter anderem eine Samurai-Show, bei der natürlich wie verrückt fotografiert und gefilmt wurde

Olympus

Auch bei Olympus war jede Menge los und hier hatte man sogar – gegen Abgabe eines Personalausweises – wieder die Möglichkeit unterschiedliche Kameras für zwei Stunden selbst zu testen. Dieses Service finde ich jedes Mal hervorragend, da es dem Besucher die Möglichkeit gibt, sich kurz mit der Kamera auseinander zu setzen.

Farbkleckser am Olympusstand, aufgenommen mit der neuen PEN PL7

Zu testen, wie sie in der Hand liegt und ob man mit ihr gut zurecht kommt. Zusätzlich kann man seine Aufnahmen auf einer Speicherkarte mit nach Hause nehmen und damit auch am PC checken, wie die Fotos geworden sind.

Das nenn ich Service: Bei Olympus konnte man seine Olympus-Kamera gleich von Spezialisten überprüfen und reinigen lassen

Ein beachtliches Service, das ganz toll zu bewerten ist. Die PL7 glänzt durch eine leicht verständliche Menüführung und liegt eigentlich gut in der Hand. Allerdings ist mir eigentlich der – nur angedeutete – Handgriff auf der rechten Seite ein wenig zu klein geraten.

Mit den Sonderfunktionen der PEN PL7 lassen sich kreative Effekte erzielen

Während bei der OMD-Serie diesem Umstand mit einem aufsetzbaren Handgriff abgeholfen werden kann, scheint es dieses ausgesprochen nützliche Teil für die neue Pen (noch?) nicht zu geben. Die Auskunft des PEN-Verantwortlichen „Schauen Sie mal beim Zubehör in den Vitrinen, ob sie da etwas finden", war allerdings auch nicht besonders hilfreich. Ein Danke gilt dem OMD-Team, die zumindest versuchten ihren Griff zu montieren (was aber nicht gelang).

Auch diese Aufnahme ist mit einer Kreativeinstellung der PEN PL7 entstanden

Ansonsten gab sich Olympus aber ausgesprochen servicefreundlich: in einem eigenen Check & Clean-Bereich konnte man seine Olympus Kamera auch gleich einmal „überholen" lassen.

Nikon

Hier interessierten mich wieder die sogenannten Bridge-Kameras, die nun alle am Markt erhältlich sein sollten und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse – von Allround bis Super-Zoom – der Fotografen ausgerichtet sind. Dabei gab es auch ein Wiedersehen mit meiner B500, die ich vor nicht allzu langer Zeit im Test hatte und von der ich – vor allem unter Berücksichtigung des Preis-/Leistungsverhältnisses noch immer sehr angetan bin.

Das Publikum wartet auf den Vortrag am Nikon Stand

Auch die neue B700 war bereits zu sehen und man konnte zumindest probieren, wie sie einem in der Hand liegt.

Canon

Selbstverständlich fehlte auch Canon in der Riege der Großen nicht. Hier glänzten vor allem die hochpreisigen neuen Modelle wie die EOS 1D X Mark II. Hier sind schnelle Serienaufnahme mit bis zu 16 Bildern pro Sekunde und umfangreiche Ausstattung inklusive 4K/60p angesagt. Eine ideale Kamera für alle Profis mit vielen interessanten Details – der Preis der Vollformat-Spiegelreflexkamera bewegt sich dadurch aber auch in sonnigen Höhen.

Canon und Panasonic teilten sich eine Halle

Die EOS 5D Mark IV kommt da bereits etwas preisgünstiger in den Handel, allerdings muss man auch hier noch ziemlich in die Tasche greifen. Dafür gibt es jede Menge an News integriert: WLAN, NFC, GPS, ein Dual-Pixel-Vollformatsensor, 30 Megapixel, Touchscreen-Displays, 4K-Video, HDR Movie und Aufnahmeserien mit sieben Bildern in der Sekunde sind hier die Highlights.

Revival Kodak Pixel Pro

Kodak is back – allerdings nicht Kodak himself, sondern Pixel Pro, die jedoch eine ganze Range an Kameras, von Actioncams bis Bridge-Kameras präsentierten. Vor allem die Bridge-Serie erinnerte mich allerdings vom Aussehen und vom Funktionsumfang sehr an meine Z980, die mir zwar lange Jahre gute Dienste leistete, aber nun doch schön langsam ans Ende ihrer Lebenszeit gelangt.

Am Kodak Pixel Pro Stand

Verkauft werden die Produkte anscheinend hauptsächlich über den Kodak Shop im Internet, die versprochene Händlerliste, die sich ebenfalls auf der Website http://59.120.88.16/Europe/de/cameras/ befinden sollte, habe ich allerdings für Österreich, aber auch für Deutschland nicht finden können. 

Blick auf das Kodak-Sortiment

Von einer einst angekündigten Micro Thirds Four-Kamera habe ich zwar auch nichts gesehen, aber die Bridge –Alternativen, wie auch die Action Kameras lassen hoffen, dass es doch in die richtige Richtung gehen könnte. Auch die ehemalige, amerikanische Kodak haben wir dann noch in einer anderen Halle gefunden.

360° Kameras spielen auch bei Kodak Pixel Pro eine Rolle

Irgendwie hat es schon wehgetan, diese einst so große und innovative Fotofirma derart geschrumpft und – zumindest für den Endverbraucher – nicht mehr relevant zu sehen.

Revival Polaroid

Sie waren die Stars der frühen 1980er Jahre: Die Polaroids. Draufdrücken und schon kam mit Getöse das Bild gleich im Rahmen aus der Kamera. Dann noch etwas Schütteln und Warten bis die Farbe trocken war und schon hatte man seine Bildchen fertig. Vorbei mit dem Weg zum Fotohändler, um seine Filme ausarbeiten zu lassen – man sah gleich, was man wie fotografiert hatte.

Bunt ging es am Polaroid Stand zu

Mit dem Aufkommen der Digitalisierung ist es aber dann auch ruhig um Polaroid geworden. Jetzt scheint wieder die Zeit reif für eine neue Lebensphase zu sein.

Die kleinen bunten Würfel begeisterten vor allem das jugendliche und weibliche Publikum

Am knallbunten Stand von Polaroid waren nicht nur viele Smiley-Taschen zu sehen, die nicht nur bei den „Taschensammlern" reißenden Absatz fanden, sondern auch die Jugend begeisterten. Die Stars waren eben – und könnte wieder pulsierendes Leben in die Marke kommen, die vielen kleinen bunten Viereckchen – Actionscams, die großen Anklang fanden und teilweise zu dritt und mehr auf ihren – ebenfalls bunten – Stativen angebracht waren.

Klein, aber oho ...

Mit den ebenfalls bunten Minidruckern in Smartphone-Format lassen sich die Fotos gleich überall ausdrucken und die ebenfalls im Sortiment erhältlichen Speicherkarten sorgen dafür, dass alle Erinnerungen und Snapshots auch entsprechend und sicher abgespeichert werden. Wer in nostalgischen Erinnerungen schwelgt, wird sich wahrscheinlich für die neuen Sofortbildkameras begeistern.

Der Cube war der kleine Star am Stand von Polaroid

Ganz neu im Sortiment sind Smartphones – damit ist es soweit - endlich können wir mit unseren Kameras auch telefonieren :-)

Die Fotoausstellungen

Sehr inspirierend sind für mich auch jedes Mal die Fotoausstellungen: auch heuer war es wieder äußerst beeindruckend z.B. die Leica-Ausstellung auf sich wirken zu lassen oder jene Kunstbilder anzusehen, die zeigten, was man mit seinen Fingern alles an Tieren darstellen kann, ….

Dieser Fisch ist eigentlich eine Hand ... - Die Idee stammt von Guido Daniele, der einige tolle Fotos ausstellte

Natürlich finden sich auf den Ständen der großen Anbieter auch noch jede Menge Aufnahmen, die man einfach gesehen haben muss. Ideal zum Nacheifern.

Ausschnitt aus der Leica Ausstellung

Dazu gibt es jede Menge Vorträge, Tipps und Tricks von den unterschiedlichen Anbietern – die Photokina ist immer wieder einen Besuch Wert.

Blick in die Leica Ausstellung

Zum Abschluss noch ein Wort zur Preisgestaltung: Wenn ich auch ein Fan dieser Messe bin, halte ich einen Eintrittspreis von 53 Euro für eine Tageskarte – im Vorverkauf 33 Euro – so man von Dienstag bis Freitag die Messe besuchen möchte, schon für ziemlich übertrieben. Wenn man unter der Woche nur Fachbesucher und Pensionisten zur Messe zulassen möchte, kann man dies ja so kommunizieren und auch mittels Ausweisen kontrollieren.

Apropos Ausweis: Dass mein Presseausweis vom Österreichischen Journalistenclub eigentlich nur mit einer Redaktionsbestätigung (ok, die kann ich mir als Chefredakteur und Herausgeber selber schreiben) akzeptiert wird, halte ich auch für etwas zu viel deutsche Gründlichkeit. 

Danke trotzdem, dass mir der Zutritt gestattet wurde….

Hier noch ein paar Fotoimpressionen und ein kleines Video:

Bewerte diesen Beitrag:
Nordic Walken in Burg (Spreewald)
Komm Zigan – Operettengala in Dortmund
 

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Am Wochenende war einiges los auf Schloss Asparn. Die Kelten waren zu Besuch im Mamuz, dem Museum fü...
Ok, ich gebe es zu: ich bin ein Sisi-Fan, irgendwie erinnert sie mich immer ein bisschen auch an Pr...
Zum Seitenanfang