ein-abend-im-anneliese-brost-musikforum-ruhr - Enricos Reisenotizen

Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken
Schriftgröße: +

Ein Abend im Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Ein Abend im Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Lange Zeit hatten die Bochumer Symphoniker keine eigene Heimstätte. Doch jetzt ist im Ruhrpott wieder einmal eine einzigartige Symbiose aus alt und neu gelungen….

Das Haus nützt die ehemalige St. Marien-Kirche als Foyer für einen Konzertsaal und für einen Saal der städtischen Musikschule. Damit ist ein beeindruckendes Konzerthaus als Stammhaus der Bochumer Symphoniker entstanden.

Der Eingang zum neuen Konzertsaal der Bochumer Symphoniker
Der Eingang zum neuen Konzertsaal der Bochumer Symphoniker

Namensgeberin Anneliese Brost unterstützte durch ihre Stiftung maßgeblich die Errichtung des Baus. Zum Gebäude und zu den Bochumer Symphonikern an anderer Stelle mehr.

Das Foyer im Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Das Foyer im Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Wir waren bei einer Veranstaltung mit dem Titel: Finnischer Meister und ein „Ballett der Straße".

Der große Saal im Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Der große Saal im Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Sowohl von außen wie auch von innen erfolgte einmal ein würdigendes Staunen, nicht nur das Foyer ist durch die Einbeziehung der hohen Mauern der Kirche beeindruckend, auch der neu gestaltete Saal zeugt von Geschmack und – für einen Konzertsaal am wichtigsten – ausgezeichneter Akustik.

Die Kirchenfenster beeindrucken

Wie bei den meisten Musikveranstaltungen üblich, gab es vor Beginn des Konzertes noch ein sogenanntes Tischgespräch: diesmal mit dem Dirigenten und Komponisten Michel Tabachnik. Ich liebe diese Kurzeinführungen, die hier im Ruhrgebiet gang und gebe sind, da sie es musikalischen Laien wie mir es einfach leichter machen, Komponist und Interpretation zu verstehen und außerdem die Möglichkeit bieten, die Größen der Musikszene hautnah zu erleben. So auch diesmal.

Immer wieder beeindruckend: die Künstlergespräche ...
Immer wieder beeindruckend: die Künstlergespräche ...

Wir sind zwar leider ein bisschen zu spät gekommen, aber es war auch diesmal wieder sehr interessant, dem Künstler im Gespräch mit einem sachverständigen Interviewer zu lauschen.

Im Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Im Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Das Konzert begann mit Prélude á la Légende von Michel Tabachnik, das trotz der Modernität der Musik einige sehr schöne und harmonische Passagen enthält. Trotzdem muss ich sagen – nicht so unbedingt meins. Ich denke, es wird hier noch einige Einführungen brauchen, bis ich mich für diese Art der Musik begeistern kann.

Ein Blick zu den Instrumenten
Ein Blick zu den Instrumenten

Danach folgte für mich das Highlight des Abends: das Violinkonzert d-Moll op.47 von Jean Sibelius. Ich wollte ja zuerst meiner besseren Hälfte keinen Glauben schenken, aber es stimmt: die Finnen und die Ungarn haben einiges gemeinsam: den Schmelz, die Emotion, die Melancholie – und das gefällt natürlich auch dem Wienerherz. Wunderbar auch Sergey Khachatryan, der armenische Solist des Konzerts, der das Publikum ebenso wie Dirigent und die Bochumer Symphoniker zu Begeisterungsstürmen hinriss. Auch seine Zugabe – ein armenisches Volkslied – begeisterte nicht nur mich.

Alles bereit für die Pause
Alles bereit für die Pause

Nach der Pause folgte dann Igor Strawinkskys Petruschka, das mich durch die Kraft, aber auch die Feinheit der Melodien zu beeindrucken verstand.

Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut ...
Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut ...

Fazit: Ein toller Abend mit einem tollen Orchester in einem tollen Haus, wieder etwas über neue Musik dazugelernt und dazu der Schmelz von Sibelius.
Herz, was willst du mehr?

Im Wunderland mit Alice
Die Blume von Hawaii
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 16. Oktober 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Die beliebtesten Posts...

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Neu! Reiseführer Kaposvár

Auf askEnrico gibt es jetzt kostenlos einen Reiseführer für Kaposvár zum Download!

Reiseführer Kaposvár

Hier downloaden: PDF Handy oder PDF Druck

Blogheim.at Logo

Go to top