Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen.
Schriftgröße: +

Wir fahren übern See – juchhe

 Wer in Bled urlaubt, muss auch zur Insel fahren – mit den berühmten Booten, den Pletnas – und die Glücksglocke läuten…

 Die Insel im Bleder See – das ist die Ansicht, die wir von allen Werbeprospekten kennen – und die Pletnas, die gar nichts so kleinen Boote, die früher die Wallfahrer und heute die Touristen zur Kirche auf die Insel bringen.

Die Pletnas

Es waren ursprünglich 18 Familien, denen Maria Theresia mit dem Recht, die Pilger auf die Insel zu bringen, aus der bitteren Armut helfen wollte. 

Die Pletnas in Bled - los geht's zur Glücksglocke auf der Insel

Wenn es auch heute noch ein schwerer Job ist, die Boote – oft gegen den Wind – zur Insel zu steuern, bringt es nun schöne Einkünfte. Und wenn Not am Mann ist, helfen sogar – wenige – Frauen aus, um die Touristen auf die Insel zu bringen.

Unser "Fährmann"

Das Recht, dass die „Fährmänner" nur aus bestimmten Familien stammen dürfen, gilt aber noch immer und es wird mit Klauen und Zähnen verteidigt.

Auch Motorboote sind nicht zugelassen – man muss also die Pletna buchen, wenn man zur Insel möchte, oder selber rudern ....

Die Kirche

In der Kirche auf der Insel hängt die berühmte Wunschglocke. Die Legende besagt, dass diese einst von einer trauernden Witwe, deren Mann von Räubern ermordet wurde, gespendet wurde.

Pssst leise, damit ihr das Glücksglöcklein hört

Allerdings versank diese als man sie bei Sturm auf die Insel bringen wollte. Daher kann man auch heute noch aus den Tiefen des Sees Glockengeläut hören. 

Blick in den Kirchenraum

Die Witwe jedoch wurde noch trauriger, reiste nach Rom und trat in einen Orden ein. Nach ihrem Tod spendete der Papst eine neue Glocke und diese wurde nun in der Kirche aufgehängt.

3x läuten für das große Glück

 Wer heute die Glückglocke zu Ehren der Jungfrau Maria läutet, dem geht ein Wunsch in Erfüllung. Klarerweise haben wir das alle gemacht.

Hier geht's hoch hinauf auf den Turm

 Vielleicht sollte ich einmal eine Umfrage starten, um herauszubekommen, ob sich alle Wünsche auch erfüllt haben.

Die alte Uhr im Kirchturm

Auf jeden Fall solltet ihr auf den Kirchturm raufklettern. Es sind zwar sehr viele Stufen, aber die verbrannten Kalorien kann man dann gleich wieder mit Potica im Café vor der Kirche ausgleichen.

Potica

Potica ist eine slowenische Kuchenspezialität, die zu jedem Feiertag auf den Tisch kommen muss, und die es mit Walnuss-, Mandel- oder Haselnussfüllung gibt. Auf askEnrico findet ihr hier das Rezept für eine Walnuss-Potica.

Potica - eine slowenische Spezialität

Zu manchen Zeiten kann man auch Workshops besuchen, in denen die richtige Herstellung der Köstlichkeiten gelehrt wird, und natürlich kann man im Shop auch die richtige Potica-Form erstehen, die mich an eine Gugelhupf-Form stark erinnert.

Das ist die typische Potica-Form - sieht doch nach Gugelhupf aus, oder?

 Ich werde es auf jeden Fall einmal in einer Gugelhupf-Form probieren …

Hier im Shop kann man die Potica-Form erwerben und noch einiges mehr ...

Dann geht es auch schon wieder die Stufen hinab zum Boot und über den See zurück zur Anlagestelle.

Viele Stufen führen rauf zur Kirche und auch wieder runter

Genießt die Ausfahrt und lasst Euch die alten Geschichten vom „Bootsmann" erzählen. Meistens macht er das gerne und auch ausführlich.

Die Bleder Cremeschnitte

Ich bin ja ein bekennender Fan der Aida Cremeschnitte (und des Cremeschnitten-Bruchs, den es in der Erzeugung in Floridsdorf zu kaufen gibt), aber die echte Bleder Cremeschnitte (kremšnita) kommt dieser schon sehr nahe. Wobei mir der Zuckerguss schon ein bisschen auf der Bleder Ausgabe fehlt - wenn ich ganz ehrlich bin. Beiden gemein ist, dass die Creme ausgezeichnet und nicht "geil", also nicht fettig schmeckt.

Die berühmte Bleder Cremeschnitte

 Also auf jeden Fall ausprobieren – die beste Gelegenheit gibt es im Café Park.

Mehr über die Bleder Cremeschnitte und ihr „Making Of" erfahrt ihr hier auf askEnrico

Tipp 1:

Wer die Atmosphäre frühere Zeiten liebt und ein richtiges Grand Hotel alter Prägung (aber mit modernen Komfort kennen lernen möchte), sollte unbedingt ins Grand Hotel Toplice schauen – zumindest auf einen Café – und die Aussicht auf den See genießen.

Grand Hotel Toplice in Bled

Noch besser –ein Abendessen à la Carte im Restaurant. Das ist mir später noch einen eigenen Artikel wert …

Tipp 2:

 Ich nehme an, ihr wisst was „Glamping" ist. In Bled – am Campingplatz könnt ihr es in verschiedenen Ausprägungen kennen lernen.

Tolle Sache für alle, die urlauben in der Natur mögen, aber doch gerne ein bisschen mehr Komfort als in einem Zelt haben möchten. Am besten mal vorbeischauen.

 Weitere Info gibt es hier für Familien  und hier für alle, die lieber die Öko-Variante ausprobieren möchten. 

Hunde sind übrigens am Campingplatz willkommen…

Bewerte diesen Beitrag:
Kulinarisches Wunderland Slowenien – Teil 2
Neues aus einem kulinarischen Wunderland – Teil 1
 

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Am Wochenende war einiges los auf Schloss Asparn. Die Kelten waren zu Besuch im Mamuz, dem Museum fü...
Ok, ich gebe es zu: ich bin ein Sisi-Fan, irgendwie erinnert sie mich immer ein bisschen auch an Pr...
Zum Seitenanfang