Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen.
Schriftgröße: +

Im schwarzen Schlamm …

Bei unserer letzten Slowenien-Reise kamen wir nach Portorož ins LifeClass Mind Hotel Slovenija und hatten auch Gelegenheit die angeschlossene Therme mit Thalasso, Ayurveda, Wai Thai Center und vieles mehr zu besichtigen – und auch zu probieren.
Ich war im Thalasso Center. Gleich zu Beginn: Lasst euch das nicht entgehen.
Das Salz von Piran - auch im Thalasso Bereich eine wichtige "Zutat"
Hier kann man gemütlich entspannen, Wehwehchen auskurieren oder einfach nur Energie für die nächsten anstrengenden Tage tanken. Egal ob kurz oder lang, eine Behandlung oder mehrere – wobei: mehrere wären natürlich schon besser ….

Das Thalasso Center

Thalassa ist das griechische Wort für Meer und daher stehen auch alle hier angebotenen Behandlungen in einem Zusammenhang mit dem Wasser und seinen Inhaltsstoffen, die heilend oder zumindest lindernd bei Beschwerden helfen können oder aber auch vorbeugend wirken.
Hut, Schlappen und der Rechen erinnern an die Tradition der Salzarbeiter im Eingangsbereich des Thalasso Centers
In Portorož ist man stolz auf die 800 jährige Tradition, die sich schon sehr früh mit den natürlichen Heilwirkungen der Gegend beschäftigt hat. Fünf an der Zahl werden in diesem Zusammenhang immer wieder genannt: Sole, Fango, das Klima, das Meereswasser und das Wasser des Urmeeres (Thermalwasser).
Vor einer blauen Wand kann man gemütlich auf seine Behandlungen warten
Allein wenn man das Thalasso Center betritt, fühlt man sich ein bisschen wie im Inneren des Ozeans. Blau scheinende Wände, von denen man glaubt es könnte jederzeit ein Delphin vorbeischwimmen, in der Ecke stehen die alten Schlapfen, der Rechen und ein Hut eines Salzarbeiters, das Licht ist gedämpft, Kerzen flackern, bequeme Sitzmöbel in grau, auf denen man Platz nehmen und auf seine Prozedur warten kann.
Überall leuchten Kerzen
Wir werden von freundlichen Mitarbeitern abgeholt und eingewiesen, was als nächstes zu tun ist. Lautem Kichern (sorry, ich weiß – eine schlechte Angewohnheit von mir) wird gleich mit dem Hinweis auf Stille in diesen Räumen begegnet.
Hier wird mein "Schlamm" schon vorbereitet ...
Also nichts wie rein in die Umkleidekabine und in den Bademantel geschlüpft und schon geht es zur Fango-Anwendung. Es ist warmer, schwarzer Schlamm, der auf mich wartet.
Die "Unterlage" ist schon fertig
Ein Teil wurde schon auf das Bett aufgebracht, ich „wälze" mich aufs Bett und in den Schlamm hinein, während mein ganzer Körper mit der warmen Pasta „eingecremt" wird. Dann werde ich in eine Folie eingerollt und mit Tüchern eingewickelt.
Zuerst kommt die Folie ...
Kurz überlege ich, ob ich vielleicht in Panik geraten könnte, schließlich bin ich recht fest eingewickelt und wenn ich nur die Hände bewege, fühle ich es überall warm und – naja – irgendwie schleimig. Meine „Betreuerin" fragt mich noch ob es mir gut geht, ich bejahe und bitte sie noch ein Foto mit meinem Handy zu machen und sie verschwindet.
... und dann wird man komplett eingepackt ...
Allein bleibe ich zurück und entspanne mich langsam. Die Wärme dringt in meinen Körper ein, ich finde die „Verpackung" jetzt eigentlich recht angenehm und stelle mir vor, wie sich meine müden Glieder in dem warmen Schlamm erholen. Toll.
Im Multi-Jet sprudelt es wunderbar und die Farben wechseln ..
Leider ist diese Ruhephase bald wieder vorbei – zu lange sollte sie auch nicht dauern, um den Kreislauf nicht zu sehr zu belasten und jetzt muss man eben versuchen, die Schlammpackung wieder abzuwaschen. Obwohl ich Hilfe dabei habe und es eine Ganzkörperdusche gibt, brauche ich doch einige Zeit, um meine schwarze Schicht zu entfernen. Ihr glaubt gar nicht, wo sich diese überall verbirgt (und ihr wollt es auch nicht wissen… )
Gut gereinigt geht es zum nächsten Highlight weiter. Es erwartet mich in einer sehr bequemen Wanne ein Sprudel-Massagebad.
Wenn ihr noch Zeit habt, solltet ihr unbedingt noch die Salzkammer aufsuchen ...
Wunderbare Öle sorgen für eine bessere Blutzirkulation, Entspannung, Entgiften und/oder Erfrischen. Dabei wird man von Wasserdüsen sanft massiert und die Wanne leuchtet abwechselnd in allen Farben. Ein Erlebnis, das man sich von Zeit zu Zeit unbedingt leisten sollte. Aber auch dieses ist irgendwann leider zu Ende.
Hier kann man sich so richtig entspannen und die Ruhe nach den Behandlungen genießen
Dennoch – entspannt und relaxt verlasse ich das Bad, nun geht es zum Entspannen in den Ruheraum, der heimelig wie mit unterschiedlichen Höhlen gestaltet ist. Hier zieht man sich wirklich gerne zurück.
Um den Körper bei seiner Regeneration und beim Schlackenabbau zu unterstützen ist jetzt Trinken angesagt: beim Eingang zum Ruheraum wartet schon eine Schale Tee auf mich. Langsam in kleinen Schlucken nehme ich die Flüssigkeit zu mir – schmeckt – und stelle (viel zu früh) fest, dass meine Relaxzeit um ist und ich mich wieder ans Umziehen machen muss. Schade, hier hätte ich noch lange Zeit verbringen können ….
Im Thalasso Center
Thalasso Center in der Terme Portorož
Information und Buchung: +386 5 692 80 09 oder +386 5 692 80 60
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.lifeclass.net/de/terme-wellness
Bewerte diesen Beitrag:
Rebula ist nicht gleich Rebula
À la Carte im Grand Hotel Bernardin
 

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Am Wochenende war einiges los auf Schloss Asparn. Die Kelten waren zu Besuch im Mamuz, dem Museum fü...
Ok, ich gebe es zu: ich bin ein Sisi-Fan, irgendwie erinnert sie mich immer ein bisschen auch an Pr...
Zum Seitenanfang