Küss die Hand, Herr Kerkermeister ... - Enricos Reisenotizen

Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken
Schriftgröße: +

Küss die Hand, Herr Kerkermeister ...

DSCN7572

In Kobersdorf wird heuer Kleist gespielt: Der zerbrochene Krug. Die Inszenierung startet ungewöhnlich: „Küss die Hand, Herr Kerkermeister, ich bin wieder da!" von der EAV schallt aus den Lautsprechern. Die Kleidung der beiden Damen auf der Bühne ist fast als modern zu bezeichnen, Wäsche wird aufgehängt, der Boden gesäubert, ein Auto in einer Garage (?) ist zu sehen. Kling alles nicht sehr nach Heinrich von Kleist …

 Regisseur Werner Prinz hat die Justizkomödie in die 1970er Jahre verlegt, Dorfrichter Adam klettert ramponiert aus dem ebenfalls nicht mehr ganz frisch aussehendem Auto und schon nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Nicht nur, dass Adam (herrlich wie immer Intendant Wolfgang Böck) die Beine zerschunden hat und auch am Kopf Wunden unübersehbar und daher schwierig zu erklären sind, ist er auch seiner Perücke verlustig.

Dorfrichter Adam begutachtet seine Wunden (Wolfgang Böck © VOGUS)

 Die Ankündigung, dass Gerichtsrat Walter auf dem Weg ist, um eine Inspektion durchzuführen, hebt auch nicht die Laune des Dorfrichters.

Wie wird die Verhandlung wohl zu führen sein?
Wie wird die Verhandlung wohl zu führen sein?

Schließlich taucht – neben dem Gerichtsrat – auch noch Marthe Rull mit ihrer Tochter Eve auf und fordert Gerechtigkeit. Schließlich glaubt sie, dass der Verlobte ihrer Tochter, Ruprecht, in der Kammer der Tochter war – shocking - und dieser den Krug zerbrochen hätte.

Wer hat diesen wertvollen Krug nun zerbrochen?
Wer hat diesen wertvollen Krug nun zerbrochen?

Doch in Wirklichkeit war alles ganz anders. Spätestens als Frau Brigitte (zum Niederknien gespielt von Erich Schleyer) als Zeugin mit der verschwundenen Perücke in der Hand auftaucht, nimmt die Gerichtsverhandlung eine überraschende Wende. Es wird eng für den Dorfrichter …

Erich Schleiyer als Frau Brigitte mit dem Corpus  Delicti - der Perücke
Erich Schleiyer als Frau Brigitte mit dem Corpus Delicti - der Perücke

Unter der Regie von Werner Prinz spielen Wolfgang Böck (Dorfrichter Adam), Alexander Strömer (Gerichtsrat Walter), Hannes Gastinger (Schreiber Licht), Hannah Hohloch (Marthe Rull), Saskia Klar (Eve, ihre Tochter), Michael Reiter (Großbauer Veit Tümpel), Béla Bufe (Ruprecht, sein Sohn), Erich Schleyer (Frau Brigitte), Andrea Köhler (Grete, Magd), Spophie Gutstein (Liese, Magd).

Das Bühnenbild zur nächtlichen Stunde
Das Bühnenbild zur nächtlichen Stunde

Das Bühnenbild und die Lichtgestaltung übernahm Erich Uiberlacker, für die Kostüme war wieder Gerti Rindler-Schantl verantwortlich.

Intendant Wolfgang Böck begrüßt seine Besucher
Intendant Wolfgang Böck begrüßt seine Besucher

 Es ist ein moderner Kleist geworden, auch Text und Sprache wirken fast wie aus der Gegenwart.

Blick auf die Bühne vor dem Spiel
Blick auf die Bühne vor dem Spiel

Erich Uiberlacker kreierte für die Gerichtsverhandlung einen Raum, der durch das gläserne weiße Dach, die Seitenteile, wie auch den Ofen ebenso die winterliche Stimmung repräsentieren soll, wie die dicken Stiefel der Mägde in der Ausstattung von Gerti Rindler-Schantl.

Aus dem Radio dröhnt die EAV...
Aus dem Radio dröhnt die EAV...

Zuerst dachte ich, dass der Winter beim Sommertheater nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, doch zur Aufklärung des Falles spielen ja auch die „teuflischen" Spuren im Schnee eine wesentliche Rolle.

Frau Brigitte trägt wesentlich zur Aufklärung bei
Frau Brigitte trägt wesentlich zur Auf

Über die Bedeutung des Oldtimers bin ich mir allerdings noch nicht ganz im Klaren. Sollte der Dorfrichter vielleicht gar nach seinem Fenstersturz Unterschlupf im Auto anstatt in seinem Heim gefunden haben? War er gar im Pyjama bei Eve in der Kammer?

Hannes Gastinger - Wolfgang Böck , Foto  © Wolfgang Voglhuber
Hannes Gastinger - Wolfgang Böck , Foto © Wolfgang Voglhuber

Egal, es war eine tolle Aufführung im wunderschönen Schloss Kobersdorf in einer zuerst lauen Sommernacht, bei der wir aber später doch über unsere mitgenommenen Decken sehr froh waren.

Blick in den Schlossgang
Blick in den Schlossgang

Beeindruckend wieder das Spiel von Intendant Wolfgang Böck und einfach herrlich Erich Schleyer als Frau Brigitte.

Wolfgang Böck, Saskia Klar, Hannah Hohloch, Foto © Wolfgang Voglhuber
Wolfgang Böck, Saskia Klar, Hannah Hohloch, Foto © Wolfgang Voglhuber

 Wie sagte einst Karl Farkas? Schauen Sie sich das an….

Schloss Kobersdorf lädt ein
Schloss Kobersdorf lädt ein ...

Tickets unter der unten angeführten Telefonnummer und Emailadresse, sowie direkt über die Website http://www.schlossspiele.com/index.php/webshop.html, gespielt wird noch vom 21.-23.7. und vom 27.-30.7. – einige wenige Restplatzkarten sind noch vorhanden.

Schloss Kobersdorf
Schloss Kobersdorf

Hier noch ein einige Schloss-Bilder: 

Mein Pressburg - Ein schwieriger Beginn
Krach im Haus Gottes
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 10. Dezember 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Die beliebtesten Posts...

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Neu! Reiseführer Kaposvár

Auf askEnrico gibt es jetzt kostenlos einen Reiseführer für Kaposvár zum Download!

Reiseführer Kaposvár

Hier downloaden: PDF Handy oder PDF Druck

Blogheim.at Logo

Go to top