Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen.
Schriftgröße: +

Schlammschlacht in Hévíz

DSCN7289

Obwohl ich nun schon einige Male in Hévíz war und auch schon einiges in der Gegend besucht habe, gab es bei diesen Besuch eine besondere Premiere: Schwimmen und mehr im Hévízer Thermalsee…

Er gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Ungarn: Der Hévízer Thermalsee. Seit vielen Jahrzehnten treffen sich hier Menschen mit den unterschiedlichsten Beschwerden, besonders bei Problemen mit dem Bewegungsapparat, um Linderung und Verbesserung ihrer Leiden zu erzielen.

Blick auf den Thermalsee

Viele Hotels bieten daher in ihren Häusern Bäder mit dem Thermalwasser an, die meistens auch im Mittelpunkt der Hévízer Heilkuren stehen, neben Massagen, Heilgymnastik und vielem mehr. Für ihre Gäste ist es daher gar nicht notwendig, die Hotels zu verlassen. So kam es auch, dass bei meinen letzten Kurzbesuchen nie ein Besuch des Sees auf dem Programm stand. Diesmal war es so weit. Die Seerosen warteten schon …

Die berühmten Seerosen von Hévíz

Das neueröffnete und renovierte Bonvital Hotel ist schon durch seine Lage für See- und Kurpark-Besuche prädestiniert. Immerhin liegt es nur wenige Schritte vom Beginn des Kurparks und damit nur einen ganz kurzen Fußmarsch vom Seebad entfernt. Herrlich – allein ein Spaziergang im Kurpark entspannt, aber auf zum See.

Bonvital Wellness & Gastro Hotel

Es ist schönes Wetter – um nicht zu sagen, es ist mehr als sommerlich heiß. Um hier gleich keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: es ist ein Thermalsee und kein Badesee. Hier wird nicht Ball gespielt oder herumgetollt, hier geht man gesittet ins Wasser, versucht einen Platz bei den Haltestangen zu erhaschen und genießt mehr oder weniger die heilende Wirkung des Wassers.

Im Thermalbad

Profis haben bereits ihre eigenen Schwimmschlangen oder –Reifen mit und sind daher auf andere Hilfen nicht mehr angewiesen. Der See ist tief: am Ufer stehen und langsam in die Tiefe schreiten – wie beim Neusiedler See – ist hier nicht möglich.

Der Thermalsee von Hévíz

Auch die Aufenthaltsdauer ist ziemlich genau geregelt: mehr als 20 Minuten am Stück sollte man weder sich noch seinem Körper gönnen, denn dies könnte dann kontraproduktiv wirken.

Im Thermalbad

Mich hält es nicht lange am Liegestuhl, dazu ist die Zeit zu knapp, die ich hier verbringen kann. Also laufe ich einfach entlang des Ufers herum, gehe den überdachten „Steg" zum Badehaus entlang, an dessen Wände die Geschichte des Sees und des Heilbades präsentiert wird, finde heraus, dass es hier auch eine Salzkammer gibt und dass man auch ganz überdacht im See baden kann (wichtig für den Winter!) und dann finde ich das kleine Schlammbecken.

Der "Zombieball" kann beginnen ...

Schwarze Zombies sitzen hier, schauen einfach fürchterlich aus und genießen die heilende Wirkung des Schlamms. Das muss ich auch ausprobieren und so überrede ich einen Kollegen mit mir die „Schlammschlacht" zu wagen und eine Kollegin zu fotografieren.

Kopf nach hinten, damit der Schlamm nicht in die Augen tropft

Vorsichtig holen wir uns den Schlamm von der Tiefe hoch und beginnen die heilende (in unserem Fall vorbeugende) Therapie. In kurzer Zeit haben wir uns ebenfalls in Zombies verwandelt. Mir tropft der Schlamm das Gesicht herunter, da dieses natürlich zu Fotozwecken ebenfalls eingeschmiert wurde.

Anschließend geht es wieder raus aus dem Schlammbecken, ungeduldig warte ich, mich ebenfalls mit einem der Schläuche abspritzen zu können um die schwarze Packung wieder abzuwaschen. Endlich bin ich an der Reihe, spritze mich mit dem Schlauch kurz, aber meiner Meinung nach gründlich ab und mache mich auf, den See langsam wieder zu verlassen.

Anschließend geht es wieder raus aus dem Schlammbecken, ungeduldig warte ich, mich ebenfalls mit einem der Schläuche abspritzen zu können um die schwarze Packung wieder abzuwaschen. Endlich bin ich an der Reihe, spritze mich mit dem Schlauch kurz, aber meiner Meinung nach gründlich ab und mache mich auf, den See langsam wieder zu verlassen.

Der Eingang zum Thermalbad

Schon in der Umkleidekabine werde ich eines besseren belehrt und muss gestehen, dass sich in meinem Badeanzug noch jede Menge Schlamm versteckt hält. Peinlich berührt flüchte ich in die nächste Dusche. Man glaubt ja nicht, wo sich dieses Zeug überall versteckt hält und im Geheimen leiste ich jetzt Abbitte, den Duschern vor mir Trödelei vorgeworfen zu haben. Die Damen wussten einfach nur, wo und wie viel von dem „Heilzeug" sich am Körper verstecken kann.

Durch den Kurpark zurück ins Hotel Bonvital

Natürlich war und ist diese Anwendung zu kurz und zu wenig und zu unprofessionell gewesen, um von irgendwelchen Reaktionen sprechen zu können und doch: bevor man sich hier mit dem Schlamm einschmiert, sollte man vorher einen kurzen Versuch bezüglich der Verträglichkeit machen. Ich stelle jedenfalls beim nochmaligen Duschen im Hotel eine Hautreaktion auf den Armen und am Dekolleté fest: viele kleine rote Pünktchen, die auch noch ziemlich jucken.
Ob das nun eine Reaktion des Schlamms war oder ob die Verbindung Sonnencreme-Schlamm dies zur Folge hatte weiß ich nicht, Vorsicht ist jedoch geboten. Keinesfalls zu lange und keinesfalls zu viel beim ersten Mal.

In der Bar des Brix Bistro im Bonvital Hotel

Glücklicherweise war der Spuk nach ein paar Stunden wieder vorbei und ich konnte den weiteren Aufenthalt genießen…

Die Reise erfolgte auf Einladung von domus-pr und dem Bonvital Wellness & Gastro Hotel Hévíz

Bewerte diesen Beitrag:
Vom PC in die Küche
Sternderl schauen in Zselic
 

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Am Wochenende war einiges los auf Schloss Asparn. Die Kelten waren zu Besuch im Mamuz, dem Museum fü...
Ok, ich gebe es zu: ich bin ein Sisi-Fan, irgendwie erinnert sie mich immer ein bisschen auch an Pr...
Zum Seitenanfang