Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen.
Schriftgröße: +

Design, Design in Wien - Teil 1 MQ

Viele kleine Kügelchen in den Ringen

An diesem Wochenende steht Wien im Zeichen von Designermärkten – neben dem WAMP-Markt vor dem Museumsquartier ging es auch in der Hofburg nur ein Stückchen weiter designmäßig hoch her …. 

WAMP

Where Art meets People – möchte exklusives Qualitätsdesign für alle zugänglich und leistbar machen und einen Dialog zwischen den Designern, den Käufern und den Besuchern eröffnen. Seine Wurzeln liegen in Budapest; und nach Budapest und Helsinki machte WAMP Monat für Monat heuer auch in Wien Station. Leider, leider habe ich es erst bei der letzten Veranstaltung mitbekommen. Auf der anderen Seite wird mein Bankkonto darüber aufgeatmet haben.

Where Art meets People - diesmal in Wien

700 internationale Designer gehören der Organisation inzwischen an, einige davon waren mit ihren Kunstwerken, Ideen und hausgemachten Artikeln nun auch in Wien mit dabei.

Coole Schuhe, oder?? Zu bekommen bei www.kikis.at

Modische Taschen, attraktive Accessoires, Designspielzeuge, Kunst, die Therme Bük und auch einige kulinarische Angebote waren am Platz vor dem Museumsquartier in Wien vertreten.

Hier zeige ich Euch ein paar meiner persönlichen Highlights:

Jede Menge Taschen! Als Taschenfreak (der allerdings meistens mit den Baumwolltaschen „Ruhrpott", „Barcelona" oder „New York" herumläuft, weil die ja so praktisch sind) bin ich bei den Taschenständen sehr oft zu finden.

Erster Stopp war bei ZasPas, der Marke der tschechischen Designerin Tereza Lstibůrková, die aus ausgedienten Sicherheitsgurten ihre Taschen produziert. Sehen recht cool aus und sie hatten mir es ziemlich angetan, wenn sie mich auch ein bisschen an meine Kunstwerke aus „Zigarettenpapier" erinnert haben. Aber die waren ja eigentlich auch ganz schick …
www.zaspas.cz

Zaspas, CZ

Sehr begeistert bin ich auch von den „Rucksäcken" von ikki (Niki Nepper) – die wirklich geeignet wären meine Baumwolltaschen zu ersetzen und dabei aber viiiel schöner ausschauen würden: jede Menge Platz, tolle Farben und Verarbeitung und da ich ja dazu neige, meine Taschen vollzustopfen, wäre es für meine Haltung wahrscheinlich auch besser, wenn ich sie am Rückentragen würde. Hier findet ihr noch eine große Auswahl der Taschen und Rucksäcke und auch die Kaufhinweise: www.ikki.co.com.

Cool und praktisch und schön sind sie auch noch

Natürlich waren auch jede Menge Schmuckstücke vertreten. Viele feine kleine zarte Armbändchen mit Anhängern, die man allerdings schon eine Zeitlang kennt und die es an vielen Stellen zu kaufen gibt. Mir gefielen hier am besten die Arbeiten der österreichischen Goldschmiedin Helga Beck, die viele einzigartige Stücke präsentierte – meine Favoriten sind vor allem ihre Armreifen (besonders die geätzten) und ihre Ringe. Immer gut, wenn mir alle gefallen und ich mich nicht entscheiden kann, sonst wäre das wahrscheinlich ausgeartet! Wer sich davon überzeugen möchte, geht entweder auf die Website www.helgabeck.com oder kommt vom 1.-3.12. zum Weihnachtsmarkt ins MQ, da sind die kleinen schönen Dinge von Helga Beck auch wieder vertreten. 

Diese Armreifen sind meine Favorits

Aber nicht nur Taschen und Schmuck waren vertreten, auch aus Paletten sieht man immer wieder sehr kreative Umsetzungen. Hier ein Beispiel für eine Sitzgarnitur. Kleiner Nachteil ist vielleicht, dass der Platzbedarf doch etwas größer sein sollte. Aber Valentin Hackl kreiert sicher auch für kleine Zimmer die richtige Palettenumsetzung. Mehr unter www.palettenmoebel.at

Auch das kann man aus Palettenmöbel machen

Nachdem wir nun auch schon die Einrichtung besprochen haben, sollte noch etwas Grün in die Wohnung kommen und auch da habe ich eine ganz tolle Idee entdeckt, die ich noch nicht kannte: Kokedama. Die Idee zu diesen Moosbällen scheint aus Japan zu kommen, aber die Kokedamas von petite planet waren wirklich wunderschön. petite planet ist auch in Budapest beheimatet, aber es wurde mir versichert, dass Lieferungen nach Wien kein Problem darstellen – oder man macht einfach wieder einmal einen Besuch nach Budapest – es lohnt sich dann doppelt.
www.petiteplanet.eu

Kokedama

Zum Schluss habe ich noch einen Stand entdeckt, der seine Produkte nach einer alten Handwerkstechnik herstellt, die möglicherweise bald auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht und die nur mehr wenige Handwerker in Österreich, Slowakei, Tschechien und Ungarn beherrschen – den Blaudruck. Wunderschön sind die blau-weißen Klamotten, die zeigen, wie modern man mit alter Handwerkskunst sein kann. Wer sich für die wunderschönen Drucke interessiert, sollte jetzt dem Tschechischen Zentrum in Wien einen Besuch abstatten: dort widmet sich eine Ausstellung dieser alten Kunst und tschechische Designer zeigen wie aktuell und tragbar Mode mit Blaudruck sein kann. Wir werden uns dem Thema auf askEnrico in Kürze widmen, schaut öfter mal vorbei. Die Beispiele hier stammen von örökkék.
www.orokkek.hu

Blaudruck wird wieder richtig in ...
Ich hoffe, die kleine Auswahl meiner Favoriten hat Spaß gemacht und Inspiration gebracht. Fein ist, dass die Preise durchaus leistbar sind – auch für kleinere Brieftaschen.
Ich freue mich jedenfalls schon auf den nächsten WAMP-Markt – bin dabei!
www.wamp.at
Bewerte diesen Beitrag:
Design in Wien – Teil 2: Design District 1010
Das war das Mistfest 2017
 

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Am Wochenende war einiges los auf Schloss Asparn. Die Kelten waren zu Besuch im Mamuz, dem Museum fü...
Ok, ich gebe es zu: ich bin ein Sisi-Fan, irgendwie erinnert sie mich immer ein bisschen auch an Pr...
Zum Seitenanfang