Ein Ausflug mit den Fotofüchsen - Enricos Reisenotizen

Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken

Ein Ausflug mit den Fotofüchsen

Jetzt gehts gleich los ...

Man glaubt ja kaum, was man im Alter noch alles lernen kann – mit den Fotofüchsen hat es zudem auch noch Spaß gemacht.

Schon lange interessiere ich mich für das Fotografieren und mit meinem Reiseführer www.ask-enrico.com und dem Blog sind gute Bilder natürlich fast ein Muss. Dennoch Blende, ISO, Brennweite, Weißabgleich und einiges mehr waren immer die Begriffe die mich davon abhielten mich näher damit zu beschäftigen. Klar – ein wenig künstlerisch und kreativ wäre ich schon gerne, aber allein bei den Pressereisen zeigen sich allein schon mit Automatik die Schweißperlen an der Stirn um bei schnellen Führungen noch das eine oder andere gute Foto zu erhaschen.

Tja, man kann es so oder so machen ...
Daher freute mich die Einladung der Fotofüchse einmal bei einem ihrer Streifzüge durch Wien dabei zu sein ganz besonders. Zusätzliches Glück war auch, dass nach längerer Pause meine gute alte Kodak Z Bridge Kamera doch noch (oder wieder) funktionierte. Sie ist im Moment die einzige in meinem Besitz, die zumindest die Möglichkeit bietet von Automatik auf Manuell umzustellen.

Also diese Einstellung war jetzt wohl nix - sieht aber doch recht kreativ aus, oder?
Also nichts wie hin zum Theseustempel in den Volksgarten – noch dazu wo uns das Wetter hold war und die Sonne durch die Wolken blinzelte. Tirza und Katharina, sowie das Maskottchen Finn waren schon bereit und fragten nach unseren Wünschen.

Maskottchen Finn war natürlich auch mit dabei
Recht gemischt von den Vorkenntnissen her, ging es zum Tempel, wo wir nicht nur viel über Licht und Schatten, sondern auch über Blende, Brennweite, Belichtungszeit und ISO-Wert theoretisch erfuhren. Ehrlich gesagt, schwimmen die Begriffe noch immer ein bisschen in meinem Hirn herum, aber immerhin sind mir diese verschrubelten, verkehrten komischen Begriffe ein bisschen klarer geworden.

Bei den Fotosfüchsen ist beim Lernen auch immer viel Spaß mit dabei
Doch dann kam das Beste: Die Theorie in die Praxis umzusetzen. Und ich muss gestehen: alles was mit den Manuellen Einstellungen zusammenhing, hatte ich noch nie an dieser Kamera ausprobiert. Keine Ahnung daher, was die einzelnen Anzeigen bedeuteten. Betriebsanleitung? Weit gefehlt, vielleicht kann ich sie bei Gelegenheit noch in irgendeiner Kiste zu Hause finden, aber dabei beim Fotostreifzug hatte ich sie nicht.

Immer einen guten Tipp für die Schüler ...
Für Tirza war aber auch das kein Problem: ein schneller Blick, vom Monitor zum Sucher umgestellt (hatte ich auch keine Ahnung mehr wo ich das bewerkstelligen sollte) und dann gleich alle Anzeigen erklärt. So wird man auch ohne Betriebsanleitung schnell viel gescheiter ….

Die ersten Porträtversuche - an der Komposition muss ich vielleicht noch üben
Mit den Fotos beginnen die Einstellungen dann zu leben und man sieht gleich am Monitor, was man mit einer falschen Einstellung anrichten kann oder aber auch wie man sie nutzen kann um der Kreativität freien Lauf zu lassen. Echt klasse.

So gefällt mir der Hintergrund schon besser
Nachdem wir uns also gegenseitig in den verschiedensten Varianten und wechselnden Hintergründen „porträtiert“ hatten und auch die Sache mit dem „Licht und Schatten“ ausprobiert hatten, folgte ein nächster wesentlicher Punkt: Wie fotografieren ich den wunderschönen Theseustempel ohne dieser Ansammlung Touristen davor?

Keine Touris, aber auch wenig Tempel ...
Auch hier wussten die Fotofüchse Rat –Erklärungen zum Bildmotiv waren angesagt – und danach führten sie uns gleich zu Anschauungszwecken in die „Botanik“. Zwischen den Zweigen der Rosen und mit herabhängenden Zweigen der Kastanien wurde fotografiert was das Zeug hielt und Kamera und Speicherkarte hergaben. Und siehe da: so manches schöne Bild ist entstanden – im Mittelpunkt noch immer der Tempel, aber es sind plötzlich nur ganz wenige Touristen zu sehen. Toll, eigentlich einfach, man muss nur daran denken bzw. es einmal erklärt bekommen.

Ist doch ein schönes Motiv, oder?
Zum Abschluss widmeten wir uns noch den wunderschönen Rosensträuchern (mit und ohne Porträts) und waren von unseren Aufnahmen schon so richtig angetan. Die drei Stunden waren schneller um als gedacht. Mit diesen neuen Erkenntnissen heißt es jetzt einfach: üben, üben üben.

Auch Finn muss richtig abgelichtet werden
Auf jeden Fall hat mich dieser Ausflug zum Theseustempel darin bestärkt mir sicher wieder eine Kamera zu kaufen, die eine manuelle Einstellung erlaubt. Es ist halt doch etwas ganz anderes, wenn man selbst gewisse Auswahlmöglichkeiten beim Fotografieren hat. Dafür haben diese drei Stunden schon gereicht – und da die Fotofüchse ja weitere Fotostreifzüge anbieten, könnte es sein, dass ich (dann hoffentlich mit neuer Kamera) bald wieder dabei bin. Vorgenommen habe ich es mir fix.

Schöner junger Mann ...
Wer also die Ausbeute seiner Bilder trotz digitaler Unbegrenztheit verbessern möchte und noch dazu seine Kamera so richtig gut kennen lernen möchte, der sollte einen Fotostreifzug mit den Fotofüchsen buchen – oder vielleicht gleich eine Fotoreise. Nehmt aber vielleicht trotzdem die Bedienungsanleitung der Kamera mit….

Das ist doch schon sehr gut gelungen ...
Alles über die Fotofüchse, ihre Fotostreifzüge und Fotoreisen findet ihr unter www.diefotofuechse.at

Share on Pinterest
Ein Nestroy bei den Schloss-Spielen in Kobersdorf

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanzen. Die Donau teilte Länder und ihre Überschwemmungen verwüsteten manchmal ganze Landstriche. Und si...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskünste, die auch heute noch liebevoll gepflegt werden. Lebkuchen backen gehört allseits dazu und da tau...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Drachennachwuchs…In der Höhle von Postojna - die PivkaDie Höhle von Postojna mit ihren traumhaften Tro...
Warte kurz, während wir den Kalender laden

Neu! Reiseführer Kaposvár

Auf askEnrico gibt es jetzt kostenlos einen Reiseführer für Kaposvár zum Download!

Reiseführer Kaposvár

Hier downloaden: PDF Handy oder PDF Druck

Blogheim.at Logo

Go to top