Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken

Der Preis des Monsieur Martin

Der Preis des Monsieur Martin

Wenn Schauspieler so viel Spaß schon bei der Vorstellung ihres neuen Stücks haben, wie toll muss dann erst die Aufführung werden! Wolfgang Böck lud mit seinen Kollegen zur Pressekonferenz in den Wiener Prater.

Passend zur Geschichte des Monsieur Martin, die zum Teil in den Schweizer Bergen spielt, lud man zur alten Hochschaubahn beim Schweizerhaus.

Die alte Holzhochschaubahn im Wiener Prater

Der Preis des Monsieur Martin heißt das neue Stück, das heuer in Schloss Kobersdorf aufgeführt wird. Es ist die Geschichte einer Männerfreundschaft, die durch einen „Ehe- und Vertrauensbruch" auf eine harte Probe gestellt wird. Erschwerend kommt noch dazu, dass ein heißblütiger, südamerikanischer Cousin auftaucht und die Familienehre durch Rache wieder herstellen wird. Und das bedeutet: Der Widersacher soll ermordet werden. Eine Fahrt in die Schweizer Alpen wird beschlossen, um den Rivalen am Wasserfall los zu werden. Es entwickelt sich eine turbulente Geschichte mit einem überraschenden Ende.

Ein Wasserfall spielt auch im Stück eine große Rolle (Foto © Vogus)

Eugène Labiche war einer der erfolgreichsten und produktivsten – immerhin schrieb er insgesamt rund 175 Komödien – Autoren in Frankreich. 1815 in Paris geboren, galt er schon als Jugendlicher als Spötter. Sein Jusstudium interessierte ihn nur mäßig und obwohl er seinem reichen Schwiegervater versprach von der Theaterarbeit zu lassen, konnte er dieses Versprechen nicht lange halten. Das Stückeschreiben war sein Leben. Selten war er allerdings der alleinige Autor seiner Erfolgsstücke. Um die unglaubliche Fülle seiner Kassenmagneten zu schaffen, bedurfte es zahlreicher Mitarbeiter, die allerdings auch namentlich genannt wurden. Le Prix Martin entstand z.B. unter der Mitarbeit von Émile Augier. Die präzisesten deutschen Sprachkünstler nahmen sich seiner Werke an: so übertrug Botho Strauß Das Sparschwein für eine Inszenierung von Peter Stein, Elfriede Jelinek Die Affäre Rue de Lourcine für eine Inszenierung von Klaus Michael Gruber und der österreichische Dichter H.C. Artmann schuf jene Fassung vom Preis des Monsieur Martin, die in diesem Jahr bei den Schloss-Spielen Kobersdorf zu erleben ist.

Nach der Hochschaubahn ging es ins Schweizerhaus

Erich Uiberlacker hat diesmal die wahrhaft schwierige Aufgabe das Bühnenbild an das turbulente Spiel anzupassen, geht es doch nach dem Start in Paris bis in die Schweizer Alpen an einen Wasserfall. Gerti Rindler-Schantl ist wieder für die Kostüme verantwortlich und Patrick Guinand inszeniert und sorgt dafür, dass Eugène Labiche mit all seiner Raffinesse beim Publikum ankommt.

Wolfgang Böck, Konstanze Breitebner, Landesrat Helmut Bieler, Wolf Bachofner (Foto © Landesmedienservice)

Wolf Bachofner, bekannt u.a. als Inspektor Vranicek in Schnell ermittelt, und dem Publikum noch vom letztjährigen „Zerissenen" in guter Erinnerung spielt Ferdinand Martin, Olaf Schürmann seinen Freund Agénor Montgommier. Konstanze Breitenebner ist die, nicht immer treue, Gattin Loïsa von Ferdinand Martin und Wolfgang Böck wird als feuriger Cousin Hernandez Martinez für Aufregung und Rache sorgen. In den weiteren Rollen kann man Saskia Klar als Bathilde Bartavelle, Sebastian Knözinger als Edmond Bartavelle, Walter Ludwig als Pionceux und Bettina Schwarz als Groosback sehen.

Das Ensemble der Schloss-Spiele Kobersdorf mit Landesrat Helmut Bieler (Foto © Vogus)

Première ist am 30. Juni 2015, weitere Vorstellungen finden am 2., 3., 4., 5., 9., 10., 11., 12., 16., 17., 18., 19., 23., 24., 25., 26.7.2015 statt. 

Für alle, die nicht mit dem Auto anreisen können oder wollen gibt es für die Vorstellungen am 3., 11., 17. und 25.7.2015 die Möglichkeit mit dem Bus anzureisen. Anmeldung und Information bei Blaguss Reisen Wien unter +43 1 501 80-100.

Wolfgang Böck beim Start der Bikerfahrt in Mattersburg 2013 (Foto © Werner Endtmayr)

​Auch heuer finden wieder motorisierte Begleitveranstaltungen statt, die bereits zur Tradition der Schloss-Spiele gehören. Wolfgang Böck wird sich mit seinem klassischen Jaguar ebenso wieder an die Spitze der Oldtimerfahrt am 19. Juli 2015 (Treffpunkt um 15:30 Uhr am Hauptplatz von Wiener Neustadt) setzen, wie mit seinem Bike am 11. Juli 2015 (Treffpunkt um 15:00 Uhr am Pappelstadion-Parkplatz in Mattersburg). 

Weitere Informationen finden Sie auch auf askEnrico.

Kartenreservierungen zum Vorstellungsbesuch bzw. Anmeldung zu den Fahrten:
Büro der Schloss-Spiele Kobersdorf
7000 Eisenstadt, Franz Schubert-Platz 6
Tel: + 43 2682 719-8000
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kobersdorf.at

Der Herr Intendant bei der Pressepräsentation
Am Super Sonntag auf der Burg Aggstein
Zu Gast bei Haydn in Eisenstadt

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...

Werbung

Anzeigen

Zum Seitenanfang