Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken
Schriftgröße:+

Südamerikanischer Flair in Kobersdorf

Südamerikanischer Flair in Kobersdorf

Bei den Schloss-Spielen Kobersdorf gibt man heuer erstmals eine Komödie von Eugène Labiche. Trotz sommerlicher Hitze bringt Intendant Wolfgang Böck als südamerikanischer Cousin des betrogenen Ehemannes Feuer in das Stück. 

Die Kobersdorfer Schlossspiele sind mein besonderer Liebling der Sommerfestivals. Vielleicht liegt es an der Größe, vielleicht am schönen Schloss, vielleicht an der Freundlichkeit der Menschen. Ganz sicher liegt es am Intendanten und Schauspieler Wolfgang Böck, der sich auch dieses Jahr wieder eine Paraderolle ausgesucht hat. Ein Auftritt, den man sehen muss. Aber der Reihe nach.

Konstanze Breitebner und Wolfgang Böck

Am – angeblich – heißesten Tag des Julis (wer weiß, was noch kommt) machten wir uns nach Kobersdorf auf. Der Preis des Monsieur Martin steht heuer auf dem Programm der Schloss-Spiele Kobersdorf und ich muss gestehen, dass ich Eugène Labiche, den Autor des Stückes, nicht kannte.

Am Anfang spielen die Freunde noch Karten …

Die Geschichte vom Ehemann, den noch dazu sein bester Freund mit seiner Gattin betrügt, entwickelt sich langsam. Zwei ältere Herren auf der Bühne, die Karten spielen. Auch wenn sich Wolf Bachofner als Monsieur Martin und Olaf Schürmann als sein bester Freund Agénor Montgommier noch so bemühen, es kommt bei ihrem Kartenspiel noch nicht die richtige Stimmung auf. Das ändert sich allerdings schlagartig beim ersten Auftritt des südamerikanischen Cousins des betrogenen Ehemanns – Wolfgang Böck gibt den „spaniss"-sprechenden, feurigen und auf die Ehre der Familie bedachten Verwandten. Als sich dann noch herausstellt, dass der Ehebrecher der beste Freund ist, gibt es kein Halten mehr.

Konstanze Breitebner, Wolfgang Böck, Wolf Bachofner (Foto © Vogus)

Großartig der spanische Akzent von Böck, den er das ganze Stück über durchhält ohne die geringste Schwäche. Großartig auch wie er die Figur und den Charakters seines Hernandez Martinez zeichnet. Großartig auch die Fitness des Intendanten, mit der er immer wieder über die Bühne wirbelt. Durch diese Auftritte kommt auch die Figur des Monsieur Martin und damit auch das Spiel von Wolf Bachofner so richtig zur Geltung, ebenso wie der Agénor von Schürmann. Jetzt läuft es: hier der feurige Spanier, der den eher bedächtigen, wenn auch gekränkten Martin zur Rache antreibt, dort der kränkelnde Freund Agénor, der eigentlich seine Liebesaffäre schon lange beenden will und sowieso bereits Gewissenbisse hat. Dazwischen Loïsa, die Gattin, die eigentlich mit ihren Geliebten weit weg flüchten möchte, die sich mit ihrem Gatten langweilt und der Konstanze Breitebner eine wunderbare Gestalt verleiht.

Loïsa (Konstanze Breitebner) und Agénor (Olaf Schürmann)

Witzig das junge Ehepaar auf Hochzeitsreise, gespielt von Saskia Klar und Sebastian Knözinger ebenso wie Bettina Schwarz, die als Dienstmädchen in der Herberge in den Schweizer Alpen mit ihrem Schweizer Dialekt einige Lacher auf ihrer Seite hatte. Auch Milchbruder und Diener Walter Ludwig sorgt für einige lustige Momente der Aufführung.

Das junge Paar (Saskia Klar und Sebastian Knözinger )

Sehr geschmackvoll und zeitlos die Kostüme von Gerti Rindler-Schantl, Kompliment. Und auch Erich Uiberlacker hatte einiges bei Bühnenbild und Lichttechnik zu bewältigen, was ihm aber bravourös gelang. Schließlich ist es nicht ganz leicht, eine statische Bühne in kurzer Zeit von einem Zimmer in Paris in die Schweizer Alpen mit Wasserfall und Bergen zu verwandeln.

Bettina Schwarz und Walter Ludwig (Foto © Vogus)

Alles in allem eine gelungene Aufführung, kurzweiliges Sommertheater, das zwar etwas langsam startet, aber dann durch die vielen tollen Schauspielerleistungen so richtig in Fahrt kommt.

Tarnen ist alles (Wolfgang Böck)

Das Restaurant-Zelt Horvath

Erwähnenswert ist auch die Bewirtung vor Ort. Mit einem jungen, engagierten Team ist das Restaurant Horvath aus Ritzing, um seine Gäste bemüht, man fühlt sich fast wie zu Hause. Wir hatten im Restaurant-Zelt reserviert und wenn ich diesmal keine Fotos der Speisen präsentiere, liegt das nur an meiner Faulheit (zugegeben) und dass die Teller immer so schnell leer waren.

Das Restaurant-Zelt Horvath

Um 18:00 Uhr öffnen sich die Pforten und präsentieren eine Speisekarte der Köstlichkeiten: Als Vorspeise gab es ein Tafelspitzsülzchen mit Zupfsalaten und Trüffelöl. Einfach hervorragend und wunderbar leicht an einem so heißen Tag. Dann stand – wer das viergängige Menü gebucht hatte – eine weiße Zwiebelsuppe mit Käsecroutons oder eine klare Rindsuppe mit Kräuterfritatten zur Auswahl, die eine Freundin von uns probierte und als exzellent bewertete.

Schloss Kobersdorf

Das Hauptspeisenbuffet lockte mit etlichen Klassikern, die alle hervorragend aussahen: Gebratenes Schweinsfilet mit Eierschwammerlsauce, rosa gebratenes Rinderbeiried, Zanderfilet vom Rost mit Kräuterbutter, gekochter Tafelspitz mit Apfelkren, rosa gebratene Entenbrust, gegrilltes Maishähnchenbrüstchen, Gemüse, Beilagen und Salat vom Buffet. Wir haben alle das Zanderfilet probiert und es hat uns, ebenso wie der Kartoffelsalat, hervorragend geschmeckt. Wenn Sie aber das Buffet entlang gehen, werden Sie merken, wie schwer Ihnen die Wahlentscheidung fallen wird.

Kompetent und sehr freundlich – die kleinen Helfer

Es sieht einfach alles köstlich aus. Wer dann klug genug war, noch ein wenig Platz und/oder Appetit für die Nachspeise zu haben, hat auch hier wieder die Auswahl zwischen einer hervorragenden hausgemachten Crèmeschnitte, einem ausgezeichnetem Tiramisu, und einen köstlichen Fruchtsalat. Das alles haben wir probiert. Außerdem gibt es noch Topfen-Joghurtnockerl mit Fruchtsaucen, Mousse von dunkler und weißer Schokolade und Panna cotta zur Auswahl.

Schloss Kobersdorf

Wer also seinen Theater-Sommerabend auch noch mit einem ausgezeichneten Essen krönen möchte, dem lege ich einen gemütlichen Besuch im Restaurant-Zelt Horvath ans Herz.

Das stimmungsvolle Bühnenbild von Erich Uiberlacker

Gespielt wird nur mehr diese Woche Donnerstag, 23.7. bis Sonntag, den 26.7.2015. Es gibt noch einige Restkarten, am besten gleich buchen unterhttp://www.schlossspiele.com/index.php/webshop.html

Wolfgang Böck und Wolf Bachofner

Wer nicht mit dem Auto selbst fahren möchte, hat noch am 25.7.2015 die Gelegenheit mit der Firma Blaguss nach Kobersdorf zu gelangen. Alle Informationen und Anmeldung bei Blaguss Reisen, Wiedner Hauptstraße 15, 1040 Wien, Tel: +43 1 50 180-100 oder unter Email:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schloss Kobersdorf

Für alle Freunde von Wolfgang Böck noch ein Tipp: Am Freitag, den 31. Juli 2015 tritt Wolfgang Böck und seine Band mit dem ProgrammDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! im Schloss Kobersdorf auf.

Blick auf die Bühne

Zu seinem 40. Bühnenjubiläum bringt er Lieder rund um das sprichwörtliche „Eingemachte". Trautmann hätte auch seine Freude daran, denn Wolfgang Böck macht auch bei seinem musikalischen Ausflug aus seinem Herzen keine Mördergrube. Mal ironisch, mal kämpferisch, mal empört, mal verliebt, mal belustigt, – Songs vom Leben und Tod, vom heißen Eisen auf zwei und vier Rädern, von Wien, Wetter und rockenden Omas, all das erwartet die Besucher und sicher noch einiges mehr. Auch zu dieser Veranstaltungen können Sie hier noch Restkarten bestellen:http://www.schlossspiele.com/index.php/webshop.html

Der Schlosshof

Wer mehr über das Schloss Kobersdorf erfahren möchte,klickt einfach hier.Und hier noch ein kleiner Ausschnitt:

Schloss-Spiele Kobersdorf
www.schlossspiele.com

Lass die Kreditkarte glühen!
Am Super Sonntag auf der Burg Aggstein

Die beliebtesten Posts...

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Neu! Reiseführer Kaposvár

AufaskEnricogibt es jetzt kostenlos einenReiseführerfür Kaposvár zum Download!

Reiseführer Kaposvár

Hier downloaden:PDF HandyoderPDF Druck

Blogheim.at Logo

Go to top