Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen.
Schriftgröße: +

Scharf, schärfer, Habanero

Scharf, schärfer, Habanero

Scharf ging es heute zu in der Arche Noah: Die Chili-Spezialisten waren angetreten, um ihre Schätze zu zeigen, verkosten zu lassen und ach ja: kaufen konnte man diese Köstlichkeiten natürlich auch.Ich wollte schon lange einmal die Arche Noah in Schiltern besuchen. Alte Obst- und Gemüsesorten zu retten und eine größere Vielfalt in die Küche und dann natürlich auf den Teller zu bringen, hat mich schon lange interessiert. Doch davon später auf askEnrico.

Blick auf das Festival“gelände“.

Heute geht es um das Chilifest. Herr Brenner hatte 10 Chilispezialisten um sich geschart und wir waren schon neugierig was es da alles zu sehen, zu schmecken und natürlich auch zum Mitnehmen geben würde.

Der Biotiger erklärt seine Chilis

Gleich am Anfang empfing der Biotiger (mir schon bekannt vom Markt der Erde in Parndorf) die Gäste mit einer großen Auswahl an unterschiedlichen Chilimixen (ich hab im Duden nachgeschaut: der Mix, die Mixe). Als nächstes stolperten wir gleich über eine große Auswahl an den unterschiedlichsten Chili, Paradeiser (Tomaten) und Paprika-Samen. Hier konnten wir noch unsere Kauflust unter Kontrolle halten, lange haben wir aber nicht durchgehalten.

Das ist nur eine kleine Auswahl …

Jetzt aber ein kleiner Infoblock über Chili:

Weltweit soll es über 1000 verschiedene Chilisorten geben und nachdem ich heute beim Chilifest war, kann ich das auch glauben. Chilis gelten als die scharfen Verwandten der Gemüsepaprika und eigentlich gehören sie ja zu den Beeren, wobei sich die Bezeichnung Schoten für die Capsicum-Früchte in unserem Sprachgebrauch eingebürgert hat. Chilis gibt es in den verschiedensten Farben, Formen und natürlich auch in verschiedenen Schärfen. Dafür wurde sogar eine eigene Schärfeskala entwickelt: Die Schärfe der Chilis wird nach der Messmethode von Wilbur Scoville gemessen. Dabei wird die Chili solange mit der x-fachen Menge Wasser verdünnt bis keine Schärfe mehr festzustellen ist.

Chili über Chili

Meistens reicht jedoch eine Skala von 0 bis 10 um die nötigen Anhaltspunkte über den Schärfegrad zu geben. Ich kann nur empfehlen: wenn ihr Mund und ihre Zunge keine Teflonbeschichtung aufweisen oder Sie über eine große Schmerzresidenz verfügen, sollten Sie sich auf keinen Fall bis zur Nummer 10 „hochkosten". Wir sind schon viel früher gescheitert.

… und noch mehr Chili…

Und kosten konnte man beim Chilifestival! Wir haben uns nur auf der Seite der „Schärfe-Anfänger" bewegt und der Sweet Chocolate war schon ganz gut. Fast hätten wir auch noch den Skopje gekostet, aber die lieben Menschen, die etwas von Chili, warnen uns rechtzeitig. Zu schön, dass sie auch gleich Samen anbieten, da muss man ja zuschlagen! Nächstes Jahr wächst also bei uns am Balkon der Sweet Chocolate Paprika und der Paradeisfrüchtige Ungarische – also keine Chili, aber feine Paprikas …

Chili

Und weiter geht's: es gibt Chili-Schokolade aus der Wachau und dann tischt Herr Brenner mit seinen Spezialitäten auf. Eine Speisekarte, die sich sehen lassen kann: 

  • Pulled Pork Burger, Schweineschulter aus dem Smoker mit Kraut und Smoky Kukuruz im Butterburger 
  • Brenner Burrito 
  • Kraut Burrito 
  • Rauchwurst 
  • Kukuruz 

Die Portionen waren recht groß und wir hatten doch schon einiges verkostet! Also schummelten wir uns auch an der Weinbar und den Craftbieren vom Brauschneider vorbei (schließlich war ich ja mit dem Auto unterwegs) und schon standen wir vor dem nächsten Testangebot. Herr Brenner war klarerweise auch mit seinen Köstlichkeiten vertreten.

Natürlich gab es auch Bier und Wein ..

Was soll ich sagen? Natürlich mussten wir auch hier kosten und auch unser Börserl zücken: Das Zwetschkenketchup und der Smoky Kukuruz ist jetzt mein! (Aber keine Angst: Herr Brenner hat noch einige weitere Flaschen zum Verkaufen …)

„Leider" waren auch die Grossauer Edelkonserven mit ihren Pestos vertreten. Ein Wort reicht. Köstlich! Die Auswahl: beeindruckend. Wir wussten nicht, was wir uns alles mitnehmen sollten. Schließlich haben wir uns für das Saibling Pesto und das Knoblauch Pesto entschieden. Meine Nudeln freuen sich schon sehr auf diese Gesellschaft ….

Köstliches aus dem Kamptal vom Grossauer

Zum Abschluss unseres Rundgangs wurde es noch einmal richtig scharf: CapsUp war ebenfalls mit vielen Spezialitäten vertreten und da wanderte doch noch schnell die Marille Habanero Barbecue Sauce in unser Täschchen.

CapsUp

Aber auch die anderen Programmpunkte sollen Erwähnung finden:

Für die kleinen Chilifans gab es ein buntes Programm und dabei war nicht immer ganz leicht, das „Gemüse" mit verbundenen Augen zu erkennen. Benjamin Schwaighofer, alias „Freund von salzig" gab in seinen Kochshows unterhaltsame Tipps für zu Hause, Chiliexperte und Blogger Gerald Zhang Schmied erklärte die scharfen Hintergründe der Schote, bei der Tombola konnte man scharfe Preise gewinnen und um 18:00 Uhr spielten – natürlich – Chilifish auf.

Probieren geht über Studieren

Außerdem konnte man natürlich Pflanzen und Saatgut kaufen, an einer Gartenführung oder an einer Chili & Paprika-Spezialführung teilnehmen oder einen Workshop zum Thema: Mein scharfer Essbalkon besuchen.

Hier konnte man sich von mild zu scharf durchkosten ..

Obwohl wir es nicht schafften das ganze Programm zu „konsumieren", war es für uns ein äußerst gelungener Ausflug nach Schiltern. Wir kommen sicher wieder und vielleicht besuchen wir ja bald den Herrn Brenner oder die Grossauer Edelkonserven oder den Biotiger oder …..

Es kann schon mal scharf zugehen …

Und natürlich gab es noch ausreichend Platz zum Chillen, Plaudern, Genießen und einfach zum Ausrasten.

Chiliöl vom Herrn Brenner

Zum Abschluss noch ein paar Tipps für den Fall, dass es einmal doch zu scharf war:

.. und noch mehr Chili ..

Wichtig! Kein Wasser, Bier, Säfte und Limonade – damit macht ihr die Schärfe und die Qual nur noch schlimmer. Capsaicin, der Wirkstoff, der im Chili für die Schärfe verantwortlich ist, ist nämlich nicht wasserlöslich, sondern festlöslich. Daher sollten Milch, Eiscreme oder Joghurt in die engere Wahl als Feuerlöscher gezogen werden.

Chili aus der Wachau

In China schwört man auch auf gedämpften weißen Reis, nur wer hat den schon immer parat? Da kann ich mich noch eher für gesüßten Pfefferminztee begeistern. Auch Lassi kann ich mir gut als Helfer in der Not vorstellen. Wenn diese Mittel alle nicht helfen, dann gibt's nur noch einen Tipp, der allerdings der Einleitung widerspricht: Bier. Allerdings muss man davon dann soviel trinken bis einem die Schärfe ganz egal wird!

Chilis….

Arche Noah
3553 Schiltern, Obere Straße 40
Tel : +43 2734 8626
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.arche-noah.at

Hier noch eingie Adressen der Chilispezialisten:

Herr Brenner – www.herrbrenner.at
Grossauer Edelkonservern – www.edelkonserven.at
Capsup – www.capsup.at
Biotiger – www.biotiger.at
Tschida Chili – www.tschidachili.at
Gärtnerei Hick, Chili aus der Wachau – www.hick-wachau.at

Bewerte diesen Beitrag:
Das war die viennacontemporary
Internationale Gartenbaumesse Tulln

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Am Wochenende war einiges los auf Schloss Asparn. Die Kelten waren zu Besuch im Mamuz, dem Museum fü...
Ok, ich gebe es zu: ich bin ein Sisi-Fan, irgendwie erinnert sie mich immer ein bisschen auch an Pr...
Zum Seitenanfang